Reisebericht Mallorca - Rundreise

Unsere Rundreise führte uns in zahlreiche Ortschaften und an abgelegene Ziele. Es würde wohl den Rahmen sprengen, wenn ich Ihnen alle Sehenswürdigkeiten hier aufzeigen würde. Stattdessen beschränke ich mich auf wenige absolute Highlights, die sich alle im Bereich des Serra de Tramuntana - dem Gebirgsmassiv im Westen der Insel - zu finden sind.

Der Osten der Insel lädt hauptsächlich zum Baden ein und ist meiner Meinung nach landschaftlich weit nicht so interessant wie der Rest der Insel. Andere Destinationen wie Es Trenc und Palma de Mallorca habe ich bereits an anderen Artikeln beschrieben.

Beginnen wir mit den Coves de Campanet - einer wunderbaren Tropfsteinhöhle, die sich in privater Hand befindet. Anders als die großen Tropfsteinhöhlen im Osten der Insel, ist diese Höhle besuchermässig weit nicht so überlaufen und auch nicht mit bunten Glühlampen und klassischem Geigengefidel verkitscht. Hier kann man hautnah die eindrucksvollen Kalkformationen bewundern, während ausführlich über die Geschichte und Entstehung der Tropfsteinhöhle und der Kalkformationen erzählt wird.

Das gepflegte Anwesen lädt zum anschließenden Verweilen ein, um gestärkt den nächsten Abschnitt der Rundreise anzugehen.



Weiter ging es nach Formentor, wo uns ein wunderbarer Badestrand mit eindrucksvoller Gebirgskulisse erwartete. Cala Figuera, eine beliebte Ankerbucht, ist noch ein Geheimtipp unter den Touristen. Wenn Sie diese kleine Badebucht vom Parkplatz aus erreichen möchten, empfiehlt sich festes Schuhwerk, denn der Weg zu dieser Bucht ist mit einem steilen Abstieg verbunden - aber leicht zu schaffen und die Mühe lohnt sich.

Baden Sie in türkisblauem Wasser inmitten unberührter Natur. Erforschen Sie die kleinen Höhlen in den Felsen, die Sie nur vom Wasser aus erreichen können.



Anschließend setzen Sie die Reise zum Cap de Formentor fort. Die Straße führt über abenteuerliche Serpentinen bis zum Leuchtturm.

Der Leuchtturm an sich ist nicht wirklich sehenswert. Jedoch ist die Landschaft mit den steil abfallenden Felswänden und dem unendlich weiten Horizont besonders überwältigend und vermittelt einem den Eindruck, das Ende der Welt erreicht zu haben.



Die kleine Stadt Sóller mit seiner bezaubernden Altstadt, der Kirche Sant Bartolomé und der wohl schönsten Placa Mallorcas lädt zum Bummeln und Verweilen ein. Viele Besucher lassen diese Stadt links liegen und fahren direkt nach Port de Sóller.

Fet a Sóller - sa fabrica de gelats Versäumen Sie auf keinem Fall einen Besuch bei Fet a Sóller gegenüber der alten Markthalle. Hier gibt es mit Abstand das beste Eis der Insel.

Ein wahrer Genuss ist das Eis Orange Sóller. Das fruchtige Eis aus sonnengereiften Orangen mit frisch gepresstem Orangensaft ist eine willkommene und außergewöhnliche Erfrischung.

Die alte Eisenbahn - der rote Pfeil von Sóller - bringt Sie anschließend nach Port de Sóller.



Eine Fahrt mit dieser Bahn nach Port de Sóller führt Sie durch eine wunderschöne Landschaft, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.



Nutzen Sie die Chance für eine kurze Erfrischung bevor es über die grandiose Bergwelt der Serra de Tramuntana, vorbei an den beiden Bergseen Cuber und Gorg Blau und dem höchsten Gipfel der Insel Puig Mayor, zum Pilgerzentrum Santuari de Lluc geht.



Das Kloster Monestir de Nostra Senyora de Lluc, geistliches Zentrum der Insel und Wallfahrtsort für abertausende Gläubige, ist gegründet auf der Legende einer schwarzen Marienstatue, die von einem Hirtenjungen in einer Höhle gefunden wurde.

Im Laufe der Zeit wurde diese Statue mehrmals geraubt und ist auf unerklärliche Weise immer wieder an diesen Ort zurückgekehrt. Schließlich baute man zu Ehren der kleinen Marienstatue eine Kapelle. Heute ist die Statue La Moreneta - die kleine Dunkle - in einer Nische in der königlichen Kapelle hinter dem Hochaltar zu besichtigen.

Wenn Sie etwas zu büßen haben, dann beschreiten Sie den angrenzenden Kreuzweg mit seinen unzähligen Stufen Richtung Gipfelkreuz und verschaffen Sie sich einen Überblick hoch über dem Kloster.



Schon von weitem kann man die Kirchtürme der Klosterkirche des Bergstädtchens Valldemossa erkennen. Auch ohne die Chopin-Story ist Valldemossa ein wunderschöner und verträumter Ort mit engen Gassen, Kartause und Klosterkirche.

Schlendern Sie durch die mit Blumen und Heiligenbildern dekorierten Gassen von Valldemossa und verschaffen Sie sich selbst einen Eindruck von diesem Städtchen.



Zum Abschluss der Rundreise entführe ich Sie nach Port d'Andratx, einer kleinen Hafenstadt am südlichen Ausläufer der Serra de Tramuntana.

Flanieren Sie die Hafenpromenade entlang und genießen Sie das Flair des Hafens mit seinen zahlreichen Bars und Restaurants, die sich entlang des Ostufers aufreihen. Wenn Sie hier Hunger verspüren oder Appetit auf frischen Fisch oder Meeresfrüchte bekommen, dann sind Sie hier gut aufgehoben. Besonders empfehlen kann ich Ihnen das Restaurant La Piazetta, welches sich etwas abseits von der Promenade befindet.

zurück zur Übersicht


kochen ist leidenschaft

copyright © 2006-2018 niema | niedermayer mario | alle rechte vorbehalten